Parodontosebehandlung

Gesunde Zähne und Zahnfleisch

 


Unter einer Parodontitis (auch als Parodontose bekannt) versteht man eine meist chronische Entzündung des Zahnhalteapparates. Dieser besteht aus Knochen, Bindegewebe und Zahnfleisch. Spezielle Bakterien, die sich in sogenannten Zahnfleischtaschen ansiedeln, sorgen für einen entzündlichen Abbau des Zahnhalteapparates, wodurch die Zähne langsam den Halt verlieren, locker werden und sogar frühzeitig verloren gehen.

Die Parodontitis zählt zu einer der am häufigsten auftretenden Volkserkrankungen, 90 % der Erwachsenen sind davon betroffen.
Nicht nur für den Zahnerhalt sondern auch für Ihre allgemeine Gesundheit ist eine systematische Parodontosebehandlung absolut notwendig. Erkrankungen wie Diabetes Mellitus (Zuckerkrankheit) werden negativ durch eine Parodontitis beeinflusst.

Mittels Ultraschallgerät und speziellen Instrumenten werden die vorhanden Zahnfleischtaschen unter örtlicher Betäubung gereinigt, desinfiziert und die Wurzeloberfläche geglättet. In seltenen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff notwendig, um extrem tiefe Taschen eliminieren zu können.

Um Ihre Mundgesundheit auf einem stabilen Level zu halten, ist eine regelmäßige Kontrolle und Reinigung Ihres Zahnfleisches wichtig. Ohne entsprechende Nachsorge kann es auch nach erfolgreicher Parodontosebehandlung zu weiterem entzündlichen Abbau des Knochens kommen.